Hubelcup

Bericht 47. Hubelcup und SCS Riesenslalom - 10. Februar 2018
Schwarzenbühl- Selital

---

Nachdem der letztjährige Hubelcup zuerst verschoben und schliesslich in Schönried ausgetragen wurde, konnten wir diesen Heuer wieder einmal planmässig im heimischen Selital durchführen.

Fast ungewöhnlich war, dass wir in der Vorbereitung auf das Rennwochenende nicht ständig die Wetterprognosen studieren mussten, in der Hoffnung, dass uns Frau Holle doch noch den einen oder anderen Zentimeter Schnee bescheren möge.

Das Selital präsentierte sich im schönsten Winterkleid, und so konnten die Rennen bei leichter Bewölkung, minus 6°C und besten Pistenverhältnissen durchgeführt werden.

Für den SCS-Riesenslalom der lizensierten Fahrer, haben sich leider nur 24 Rennfahrer und Rennfahrerinnen angemeldet. Bereits seit einigen Jahren verzeichnen wir für unser Punkterennen einen Teilnehmerrückgang, so dass wir wohl in den nächsten Jahren keines mehr durchführen werden.

Erfreulicherweise durften wir aber ein ansprechendes Teilnehmerfeld an den Animationsrennen begrüssen, so dass insgesamt rund 150 Kinder am Start standen und sich packende Kämpfe um Sekunden und Hundertstel lieferten.

Leider stürzte am Nachmittag beim Hubelcup eine Rennfahrerin unglücklich. Da im ersten Moment keine schwerere Verletzung ausgeschlossen werden konnte, wurde zusammen mit dem  Pistenrettungsteam der Seilbahn entschieden, sicherheitshalber den Rettungshelikopter aufzubieten. Nach einer Kontrolle im Spital konnte aber Entwarnung gegeben werden. Glücklicherweise hatte der Sturz schliesslich „nur“ eine Überdehnung der Lenden zur Folge.

Nach einem Unterbruch von rund 30 Minuten konnte das Rennen fortgesetzt und vollständig beendet werden.

Das Organisationskomitee bedankt sich bei allen Sponsoren und natürlich bei allen Helfern für die super Unterstützung. Ohne diese wäre es uns nicht möglich gewesen, unserem Skinachwuchs ein solches Rennen anzubieten.

Wir hoffen auch nächstes Jahr wieder top Bedingungen und eine reibungslose Organisation anbieten zu können.

Stefan Riesen
OK-Präsident