Vom Guggersbach an den Sodbach der Sense entlangt

Was für ein Start in die neue Breitensportsaison. Bei perfektem Wetter und unglaublich warmen Temperaturen, konnten wir endlich unsere lang geplante Sensewanderung durchführen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten starteten wir zu neunt bei der Guggersbachbrücke. Die jüngste Teilnehmerin führte uns kurz nach Beginn der Wanderung durch grosses Dickicht, für sie überhaupt kein Problem - klein und wendig kam sie überall durch. Teilnehmer Nummer 10 hat am morgen leider verschlafen und legte einen Blitzstart hin: Irgendwie hat er es geschafft, uns im Dickicht zu überholen und wartete etwas weiter unten auf uns.

Nach dieser Survival Tour war auch schon die erste Abkühlung notwendig. Bei der Znüni Pause versuchten drei gewitzte Teilnehmer ihr Glück als Fischer, an der Fantasie fehlte es nicht. Die Fische waren trotzdem schlauer.

An einer schön kühlen schattigen Stelle konnten wir unser Mittagessen einnehmen. Gerade noch pünktlich zum Essen, trafen Housi und Vreni ein. Frisch gestärkt mussten unsere Profi-Fischer ihr Glück noch einmal versuchen - ein Dessert wäre schon toll… Und welch Wunder, es wurde einer gefangen. Der Fisch wurde jedoch kurzerhand von den anderen Teilnehmern als halblebig abgetan. Da wir alle satt waren, entliessen wir den Fisch zurück ins fliessende Gewässer.

Nach mir die schönste „Glunte“ fanden wir kurz vor der Spitzere. Nachdem Steine zuerst ins Wasser und dann wieder rausgetragen wurden, erreichten wir schon bald die Spitzere. Dort wartete auch noch der letzte Teilnehmer, um das letzte Stück mit uns zu gehen. Housi und Vreni verabschiedeten sich und gingen von der Spitzere nach Hause.

Nach einem langen, erlebnisreichen Tag trafen wir im Sodbach ein. Da Töbu am Morgen sein Auto mit minimer Verspätung in den Sodbach gefahren hatte, konnten wir den Bus am Abend wieder bei der Guggersbachbrücke abholen. Die restliche Truppe hatte noch nicht genug Kilometer unter den Füssen und so entschieden sie sich, mehr oder weniger freiwillig, noch via Römerweg nach Schwarzenburg zu wandern.

Danke allen Teilnehmer für den tollen Tag an der Sense.

Tanja Gasser

Fotos finden sich hier.