JO Herbstlager Saas Grund 

Montag
Am Montagmorgen trafen wir uns um 08:00 Uhr am Bahnhof in schwarzenburg um nach Saas-fee abzufahren, um 08:15 fuhren wir dann los und das Lager fing an. In Martini machten wir eine kleine Pause um Kurz etwas zu essen und zu trinken, nach 20 Min fuhren wir dann weiter und etwa um 12 Uhr kamen wir im Chalet Frohsinn an assen etwas und richteten uns ein, doch wir haten nicht lange Zeit, es ging gleich weiter zum Mattmarktsee, wir wanderten um in herum, machten noch 1-2 kleine Spiele und hörten etwas Musik. Nach dem wir 1 Runde gemacht hatten begaben wir und zum Chalet zurück, um 19:30 gab es dann Nachtessen. Für die kleinen war dann um 21:15 Nachtruhe. Alle freuten sich schon auf den folgenden Tag.

Hier noch einige Impressionen.

Dienstag
Um 07:00 wurden wir mit Musik geweckt, endlich! heute ist der Tag auf dem wir auf die Ski gehen. Zuerst gab es Morgenessen, dann mussten wir um 08:00 draussen stehen um auf das Postauto nach Saas-fee zu gehen. Oben angekommen durften wir dann etwa 1,5 Stunden warten. Aber danach ging es los wir gingen nach oben und standen dann wieder bei der Metro 1 Stunde an. Nach 3 Stunden standen wir auf dem Gletscher. Leider mussten wir dann schon um 15:00 nach unten gehen. Als wir dann unten waren duschten wir und wieder um 19:30 gab es dann Abendessen. Für die Kleinen war dann um 21:15 wieder Zeit zum schlafen.

Mittwoch
Den Mittwoch schätzten wir als ein nicht so hoffnungsvoller tag ein was das Wetter betraf ein. Doch als wir am Morgen zum Allalinhorn hinauf blickten sah es gar nicht so übel aus. Doch wie weiter wir nach oben fuhren desto schlechter wurde das Wetter. Auf dem Gletscher angekommen erwartete uns ein Schneesturm. Da wir keine schön Wetter Skifahrer sind gingen wir natürlich auch bei diesen Bedingungen Ski fahren. Doch schon nach der zweiten fahrt mussten wir wieder in die Station zurückkehren, weil die Bergbahnbetreiber die Situation als gefährlich einschätzten und die Lifte schlossen. So kehrten wir früher als geplant zurück in unsere Unterkunft. Die Leiter stellte sofort ein Alternativprogram auf die Beine. Nämlich ein Dorf-OL ohne Karte, dieser Funktionierte so: Bei der Unterkunft bekamen wir eine Aufgabe die zum Beispiel lautete «finde der Vorname der Bedienung von der Touristeninformation heraus». Dann musste man los und die Aufgabe lösen. Am Abend genossen wir das Feine essen vom Küchenchef.

Donnerstag
Am Donnerstagmorgen war der Himmel Sternenklar. Da freute man sich gleich doppelt, um auf den Gletscher zu gehen. Im vergleich zum Mittwoch wurde das Wetter immer besser je höher man fuhr. Oben angekommen war es Eiskalt aber wunderschön. Die Waliser alpen strahlten von ihrer schönsten Seite. Wir genossen das Wetter und fuhren den ganzen Tag Ski. Als wir in die Station zurück kehrten freuten wir uns schon auf den Lager Abend. Nach dem Nachtessen war es dann auch endlich so weit, der Lagerabend begann. Im diesjährigem Lagerabend ging es um Minispiele. Es kämpften immer zwei Gruppen gegeneinander an. Sie mussten dann zum Beispiel Gummibärchen aus dem Mehl essen oder Einen wetttrinken mit einem Liter Wasser machen. Am ende des Abends waren alle zufrieden und Müde

Freitag
Am Morgen standen wir wie gewöhnlich Auf und gingen zum Frühstück. Danach räumten wir unsere Zimmer auf und packten die Ski Sachen für einen sonnigen Skitag. Als wir alles geputzt haben gingen wir auf die Ski. Der Schnee war perfekt, wir konnten jede Abfahrt in vollen Zügen geniessen. Ein paar Junioren wagten sich auf die Schanzen, flogen weit und sind gut gelandet. Wir sind eine Stunde früher vom Gletscher heruntergefahren als sonst und machten uns Reisefertig für die Heimfahrt. Wir kamen alle am Abend gut in Schwarzenburg an.


Florian Wasem und Silvan Stoll